Angst vor Blogs, Wikis, Chat oder Online-Video

Ich bin im derStandard auf einen interessanten Bericht zum Thema Angst vor Blogs, Wikis, Chat oder Online-Video aufmerksam geworden. Dem Inhalt kann ich nur zustimmen, die Firmen und IT-Abteilungen sind einfach noch nicht so weit die Web 2.0 Möglichkeiten einzusetzen.

In meiner Firma habe ich es leider auch noch nicht geschafft ein Blog als interne Informationsplattform oder als Projektblog zu etablieren. Bin aber am arbeiten um meine Chefs und IT-Leute zu überzeugen.

Siemens „Blog 100“ es geht weiter

Am 24. Jänner 2007 hatte ich das Vergnügen mit Herrn Michael Rossa von Siemens München, Abteilung Corporate Media über den Ausgang bzw. über die weiteren Schritte des Projektes „Blog 100“ zu sprechen. Bei dieser Gelegenheit möchte ich mich auch gleich für den Termin und das offene Gespräch bedanken.

Vorab eine kurze Information wie alles angefangen hat. Aufgrund des erfolgreichen CEO Blogs von Herrn Klaus Kleinfeld, das seit März 2005 im Intranet zur Verfügung steht, wurde das Projekt „Blog 100“ als Experiment gestartet. Bei der Einführung hatte man Anfangs zwei Bedenken, erstens das keiner mitmacht und zweitens das ganz viele Leute mitmachen.

Die Plattform wurde von der Zentralabteilung Corporate Technology auf Basis von twoday.net entwickelt und bereitgestellt. Das System musste auf das Corporate Identity und in das Single Sign-On von Siemens angepasst werden.

Begonnen wurde das Projekt „Blog 100“ Anfang Juli und endete nach 100 Arbeitstagen Ende November. Um Erfahrungen zu sammeln und das Projekt zu begleiten wurde ein eigenes Projekt Blog geführt. Am Anfang des Projektes wurden Blogs erstellt die sich mit den Themen Blogs und Knowledgmanagement befassten, im weiteren Verlauf wurden auch über Business-Themen geblogt, wie in Abteilungs Blogs, Projektfortschritts Blogs, Technische Dokumentationen Blogs, CIO-Community Blog und weitere. Ein Policy mit 6 Punkten wurde zum Start auch festgelegt, diese decken sich mit den wichtigsten Punkten aus dem Arbeitsvertrag.

Im Laufe der 100 Tage haben sich 9000 Benutzer angemeldet, 300 Blogs wurden erstellt. Davon sind mit Ende des Projektes noch 100 Blogs aktiv, die auch weitergeführt werden. Es haben sich Personen aus den unterschiedlichsten Bereichen registriert, von Experten über Projektmanager bis zum Mittleren-Management war alles vertreten, eher weniger wurde das Angebot von Managern in Führungspositionen angenommen. Im Verlaufe des Projektes war es erfreulich, dass von der Kommentar-Funktion immer stärker Gebrauch gemacht wurde.

Für die weitere Vorgangsweise gibt es noch keine klaren Zielvorgaben, aber eines ist sicher, das Thema „Blogs bei Siemens“ wird weiter gehen. Es ist auch geplant im Laufe des Jahres behutsam ein Marketing aufzubauen.

Auf meine Frage ob es angedacht ist das CEO Blog von Herrn Klaus Kleinfeld oder auch andere Blogs für das Internet zu öffnen wurde von Herrn Rossa klar verneint, es gibt zurzeit keine Überlegungen in diese Richtung.

Weblogs und Podcasts bei Siemens

Alexander Wunschel hat in seinem aktuellen Podcast ein Statement aus dem Hause Siemens zur Weblog und Podcast Strategie eingeholt. Michael Rossa und Helmut Lehner berichten zum Projekt „Blog 100“, Christoph Engels zu den Erfahrungen mit dem CEO-Blog von Klaus Kleinfeld.

Dieser Podcast stimmt mich für die Zukunft recht optimistisch, dass auch bei Siemens auf neue Medien nicht vergessen wird.

Das Projekt „Blog 100“ hört sich recht vielversprechend an. In diesem Projekt haben die Mitarbeiter die Möglichkeit innerhalb von 100 Tagen ein eigenes Weblog zu betreiben. Innerhalb der ersten 20 Tage wurden bereits 180 aktive Blogs angelegt. Die Erfahrungen wie sich das Netzwerk entwickelt werden gesammelt und am Ende der 100 Tage in die Weiterentwicklung einfließen.

Bleibt nur zu hoffen, dass diese Strategie konsequent weiter verfolgt wird und nicht wie so häufig bei solchen Projekten irgendwo versanden.

Blogs begeistern die Chefs, Bericht in der FTD

Manager entdecken das Tagebuch im Internet für sich: Weblog, kurz Blog, hat sich zum meist genannten Business-Begriff in der Wirtschaftspresse gemausert. In die Top Ten gelangten auch „Krisenmanagement“ und „Coperate Covernance“.

Der gesamte Bericht ist auf der FTD Homepage nachzulesen.

Antarktika 2005

Ich habe soeben einen interessanten Blog entdeckt. In dem Blog Antarctica 2005 wird über den Weltrekordversuch in 40 Tagen unsupported zum Südpol live berichtet.

Von Oktober 2005 bis Februar 2006 begeben wir uns auf den Weg zu einer der spektakulärsten Expeditionen zum Südpol. Ausgehend vom Shelfeis an der Küste des Weddell Eismeeres nahe Berkner Island werden wir die Expedition starten. Ohne Unterstützung, ohne Depots, mit selbstgezogenen Schlitten wollen wir den Pol in weniger als vierzig Tagen erreichen. Unser Ziel ist es, die schnellste Expedition zu sein, die jemals den Südpol erreicht hat. Viele halten es für Wahnsinn und für ein unmöglich durchzuführendes Vorhaben. Ganz wenige haben es bisher gewagt – noch weniger haben es geschafft! Sechzig und mehr Tage haben die Besten gebraucht. Ein historisches Ereignis, sollte uns dieses waghalsige Unternehmen gelingen!